Tag 24

Eins aber, hoff ich, wirst du mir,
mein Heiland, nicht versagen:
daß ich dich möge für und für
in, bei und an mir tragen.
So laß mich doch dein Kripplein sein;
komm, komm und lege bei mir ein
dich und all deine Freuden.53

Die Situation am Anfang der Weihnachtsgeschichte ereignet sich auch heute noch: »Siehe, ich
stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand mich rufen hört und die Tür öffnet, werde ich
eintreten, und wir werden miteinander essen« (Offenbarung 3,20). Hier geht es nicht mehr um Maria und Josef, die bei der Herberge anklopften. Aber genau wie die beiden fragt Jesus selbst mit diesen Worten, ob er in Ihrem Leben einkehren darf. Er ist es höchstpersönlich, der bei Ihnen anklopft. Seien Sie nicht wie die Gastwirte in der Weihnachtsgeschichte und vergeben diese historische Chance. Sie könnten selbst zur Herberge oder wie in der 9. Strophe von Gerhardts Lied zur Krippe für den Heiland werden. Er möchte Freude, Anbetung und Staunen in Ihr Leben bringen.
Wenn Sie in den letzten Tagen die vorigen Kapitel und bis hierher gelesen haben, dann erst
einmal herzlichen Glückwunsch und vielen Dank. Wir hoffen sehr, dass ein neues Bild von die-
sem Gott aus der Weihnachtsgeschichte in Ihnen entstehen konnte. Dass Sie erleben konnten,
wie persönlich, wie liebevoll und wie interessiert er an Ihnen und Ihrem Leben ist. Es ist unser
Gebet, dass Sie seine Stimme hören, wenn er an Ihre Herzenstür anklopft. Und dass Sie den
Mut haben zu öffnen und sich auf dieses Wagnis, auf diese Begegnung mit dem Christuskind
einzulassen.

Um zurück zum Anfang dieses Buches zu kommen: Es geht bei Weihnachten um etwas viel
Größeres als nur Tradition, Religion oder den ultimativen Weihnachtshit. Es geht darum, sich
wieder selbst als Geschöpf eines liebevollen Schöpfers zu verstehen und zu erleben, was es bedeutet, im Frieden mit Gott, diesem Schöpfer, zu leben. Wir haben uns im scheinbar endlosen Lauf der Zeit so weit von dieser ursprünglichen Bestimmung entfernt, dass wir nicht mehr allein zurückfinden. Sie kennen das sicher: Eine falsche Entscheidung führt oft automatisch zur nächsten, und eins führt zum anderen und am Ende stehen wir da und fragen uns, wie wir nur hierhergekommen sind. Wir sind auf unserer Reise verloren gegangen und brauchen jemanden, der uns findet und zurück nach Hause bringt.
Und das ist die wahre Bedeutung von Weihnachten: Sie wurden gefunden. Das Christuskind
ist in die Welt, in Ihre Lebensrealität, gekommen. Jesus selbst steht an Ihrer Tür und klopft an
Die Frage ist, nehmen Sie diese wunderbare Chance wahr und machen Sie auf?
Wir wünschen Ihnen von Herzen erfüllte, frohe und gesegnete Weihnachten!

König, Oskar. 24 x Weihnachten neu erleben (German Edition) (S.163-164). SCM R.Brockhaus. Kindle-Version.