Tag 3

Nicht Christus Johannes war der Wegbereiter – aber er war nicht Christus! Die Kirche, wie wir sie von damals und heute kennen – ist nicht Christus! Die ganzen Vorurteile, die Sie womöglich über den Glauben aufgrund verschiedenster Erfahrungen haben – sind nicht Christus! Die Menschen, die die gute Nachricht, dass Jesus für uns auf diese Welt kam, verbreiten möchten – sind nicht Christus! Dieses Buch – ist nicht Christus! Kein Einziger auf dieser Erde kann sich anmaßen, zu behaupten, er sei wie Christus. Allein der Sohn Gottes, dessen Menschwerdung an Weihnachten gefeiert wird und der, obwohl er uns so nahekam, doch auch in seinem Leben auf der Erde so anders war als wir alle, ist Christus. Unser Wunsch ist es, wie Johannes Wegbereiter zu sein und immer wieder auf Jesus und seine großen Taten hinzuweisen. Es wäre sinnlos, den Anspruch an uns zu stellen, Gott in seiner Perfektion widerzuspiegeln. Darum geht es auch nicht, denn schließlich sind wir nur Menschen. Fehlerhaft und unperfekt. Wie Johannes der Täufer können wir unser Bestes geben, manchmal ein wenig schräg und unvollkommen, aber mit dem Wissen und der Haltung: Wir sind nicht Christus. Ein Beispiel für den Humor von Jesus finden wir in seinem Vergleich eines die Armen unterdrückenden Reichen mit einem Kamel: »Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes kommt!« (Matthäus 19,24). Seine Liebe hat er oft betont, wie z. B. in Johannes 15,9: »Ich habe euch genauso geliebt, wie der Vater mich geliebt hat. Bleibt in meiner Liebe.« Wie Jesus mit Mitgefühl dem Leid der Menschen begegnete, Jesu Großzügigkeit, sein Humor und seine Liebe für die Menschen zeigen uns, wie »Christsein« und der Glaube an Gott wirklich ist. Das Kind in der Krippe ist der Christus. Lassen Sie uns über Menschen und Kirchen hinwegsehen und unseren Glauben von dem bestimmen lassen, der Gott in Menschengestalt offenbart hat: Jesus Christus. Lassen Sie uns zurückgehen in unsere Glaubens-Stille-Post-Kette, zurück zum Ursprung, zurück zum Anfänger und Vollender unseres Glaubens, »indem wir unsere Augen auf Jesus gerichtet halten, von dem unser Glaube vom Anfang bis zum Ende abhängt« (Hebräer 12,2).

König, Oskar. 24 x Weihnachten neu erleben (German Edition) (S.28-29). SCM R.Brockhaus. Kindle-Version.